#1

Ein Forum ist wie eine Kneipe

in Aktuelle Informationen für euch 18.11.2010 12:49
von Sachse | 10.000 Beiträge

Öffentlich, manchmal laut, manchmal intim, vor allem aber ein Ort der Geselligkeit, in den man bewußt einkehrt, weil man Abwechslung, Unterhaltung und Kommunikation sucht und mit ein wenig Glück auch findet.

Da gibt es unregelmäßig angeordnete Tische, alle verschieden groß, aber auf keinem hängt das Schild "Stammtisch - Zutritt verboten", vielmehr existiert für jeden Tisch eine unausgesprochene Einladung, sich dazuzugesellen und, ja, eben gesellig zu sein.

Über die Zeit entsteht so eine Kneipenlandschaft, die sehr heterogen ist, aber dadurch zusammengehalten wird, daß die sie Bewohnenden das Zusammensein an sich als angenehm empfinden und diesen Ort der Geselligkeit trotz ständig wechselnder Zusammensetzung regelmäßig aufsuchen.

Wie in einer richtigen Kneipe gibt es auch störende Elemente, sozusagen die Foren-Pendants zu den Rosenverkäufern, den Möchtegern-John-Lennons mit kaputter Klampfe und den SZ-Abonnentenwerbern. Die Anwesenden wissen: Die gehen so schnell wie sie gekommen sind und man heftet sie unter "N" wie Notwendiges Übel ab.

Es gibt durchaus verschiedene Besucher dieser Kneipe und einige Neulinge erkennt man sofort als solche: Sie kommen mit trashem Outfit hinein und setzen sich bei ihrem ersten Besuch nicht an die Theke und versuchen nicht, erst einmal ein Gespür für den Laden zu bekommen. Sie nehmen sich einen Stuhl, schleppen diesen zu einem der vollbesetzten Tische und machen mit lautem Stuhlgeschepper auf sich aufmerksam. Die Tischrunde wird ruhig, das Gespräch ebbt ab und man harrt der Dinge, die da unweigerlich ihren Lauf nehmen.

Günstigenfalls ist der falsch outgefittete ein Scherzkeks, der um die Wirkung seines Auftritts weiß, ein verschmitztes Grinsen in die Runde wirft und zu erkennen gibt, daß er

a) nur heute unpassend gekleidet ist, weil er gerade vom Karneval mit der Schwiegermutter kam und

b) ansonsten nett, vor allem aber an der Institution Kneipe interessiert ist.

Er hält am Anfang das Maul, wirft gelegentlich kurze Bemerkungen ein, die aber zum Thema passen und nach kurzer Zeit ist er kein Fremdkörper mehr und seine erste, längere Pointe ruft tatsächlich einen kollektiven Heiterkeitsausbruch hervor. Das Eis ist gebrochen, alle fühlen sich wohl und wenn der falsch outgefittete Typ am nächsten Tag wiederkommt, dann sicherlich unter dem Vorzeichen, daß er gerne gesehen ist. Man wird ihm zwar dann irgendwann stecken, daß einige seiner (ihm gar nicht bewussten) Unarten leicht änderungsbedürftig sind, aber als smarter Mensch hat er damit kein Problem und stellt sie ab. Ohne darüber zu lamentieren, wohlgemerkt.

Und dann gibt es jene, die es nicht ertragen können, daß die Institution Kneipe als solche in einem Sinne funktioniert, den sie selbst weder schätzen, noch unterstützen wollen: Sie setzen bei ihrem ersten Besuch nicht
an die Theke und versuchen nicht, erst einmal ein Gespür für den Laden zu bekommen, sondern sie nehmen sich einen Stuhl, schleppen diesen zu einem der vollbesetzten Tische und machen mit lautem Stuhlgeschepper auf sich aufmerksam. Die Tischrunde wird ruhig, das Gespräch ebbt ab und man harrt der Dinge, die da unweigerlich ihren Lauf nehmen.

Und sie nehmen keinen guten Lauf: Statt einer leise eingeworfenen Bemerkung, die das Eis brechen könnte, wird erst einmal laut gerülpst, schließlich ist man ja wer. Als zweites stiert man den anwesenden Damen in den Ausschnitt und - unter Zuhilfenahme sehr ausufernder Handbewegungen - versucht sich als weltgewandter Don Juan zu etablieren, was allerdings angesichts des Outfits eher Befremden in der Runde hervorruft. Dann ist der Rest des Tisches dran und man kann förmlich sehen, wie sich alte Ressintements, offensichtlich Relikte aus der als nicht sonderlich angenehmen empfundenen Schulzeit, ihren Weg durch die lauten, rauhen Stimmbänder bahnen:

Der gut gekleidete Herr mit leiser Stimme ist automatisch ein arrogantes Arschloch, der kluge Typ mit Brille ein intellektueller Spinner, die zierliche Dame in Jeans offensichtlich eine Schlampe, der Rotweintrinker ein Alternativer und der Herr im Hut ein neokonservativer Altnazi.

Gesprächsthemen werden ignoriert und biegen immer wieder in die eine Richtung ab: Andere spüren lassen, daß man eigentlich der bessere Mensch ist und alle anderen dämlich. Hau drauf, heißt die Devise, weg mit dem Spießerzopf, hier muß Leben in die Bude und was ist dazu besser geeignet als eine gehörige Portion Provokation.

Vorsichtige Hinweise auf die Kneipe als verbindendes, nicht trennendes Element werden automatisch als persönlicher Affront empfunden und mit lauter, unangenehmer Stimme beiseite geschoben, meist verbunden mit dem Hinweis, daß er doch bitteschön besser wisse, wie man sich in einer Kneipe verhält, schließlich habe er jahrelange Erfahrungen damit sammeln können.

Mittlerweile hat sich der Tisch (und auch der Rest der Kneipe) gegen den Eindringling solidarisiert, sei es durch kleine Hinweise mit den Augen oder einem kurzen gemeinsamen Besuch des Örtchens. Statt aber diese gekippte Stimmung als Anlaß zu nehmen, sich aus dem Laden zu entfernen, tritt das Gegenteil ein. Der Eindringling wird lauter, unverschämter und absurderweise versucht er jedem, der es hören will (und den anderen auch) mitzuteilen, daß er doch eigentlich ein netter Kerl sei, mitspielen möchte und man ihm nur
zuhören müsse, um dies zu verstehen. Fatal dabei ist nur, daß jeder dieser Konzilianzversuche immer einher geht mit einem Tritt gegen das Schienbein, mit einem Fingerzeig auf angebliche Verfehlungen eines der Anwesenden, mit einer abfälligen Bemerkung, die vor allem eines ausdrückt: Neid, nicht dazuzugehören. Ernst nimmt ihn keiner mehr, egal was er erzählt, sei es nun vom tollen Freundeskreis, der herausragenden Bildung, dem Superjob und seiner allgemeinen Beliebtheit; der Lack ist ab, das Gesagte uninteressant bis nervig.

Und hier kommt nun der große Unterschied zwischen Kneipe und einem Forum ins Spiel: In einer Kneipe wäre spätestens beim aufgezeigten Stand der Dinge der Kneiper tätig geworden und hätte dem Eindringling unter Zuhilfenahme zweier kräftiger Hände den Weg nach draußen gezeigt, verbunden mit dem Hinweis, daß das nochmalige Eindringen Konsequenzen der physischen Natur nach sich ziehen wird. Schließlich will der Kneipier seine Stammkundschaft behalten: Lieber langfristige Moderattrinker als kurfristige, umsatzstarke Saufbrüder, die ihr Milieu einschleppen wollen.

Gottseidank sind wir nicht in einem geschlossenen Club, ganz im Gegenteil. Den Regulars eines Forums ist es wichtig, dies Offenheit für Neulinge zu demonstrieren, statt mit geheimen Einladungslisten zu operieren. Die
störenden Elemente verschwinden so oder so, auch wenn manchmal erhebliche Klimmzüge notwendig sind, um diesen Störenfrieden den Aufenthalt im Forum dermaßen zu verleiden, daß sie irgendwann den lichten Moment des "Ich bin tatsächlich hier nicht willkommen" er- und ausleben.

Geklappt hat es allerdings immer noch; auch diese Phase der schlecht outgefitteten Fremdkörpers wird wieder vorbeigehen. Zurück bleibt zwar ein schaler Nachgeschmack, aber er wird dadurch wieder wettgemacht, daß ein Neuer die Bühne betritt, die Kneipe als angenehm empfindet und sich dazugesellt, ohne es sich schon bei den ersten Auftritten mit sämtlichen Anwesenden zu verscherzen.

So gesehen haben auch bemitleidenswerte Störenfriede ihr Gutes. Und, nein, das mit der anderen Backe hinhalten ist nebenan. Es hätte Niveau gehabt, das zu tun, was man als angenehmen Usus empfindet:
Sich einfach an seine Umgebung etwas anpassen oder halt nicht wiederkommen.

Bitte die Tür nicht allzu laut zuknallen, danke.


Da gänndsch bleede wär`n!
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

Nach oben
Zur Startseite
Nach unten

Besucher
0 Mitglieder und 5 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: rolfi
Besucherzähler
Heute waren 124 Gäste , gestern 125 Gäste online

Forum Statistiken
Das Forum hat 8614 Themen und 150180 Beiträge.

Heute waren 2 Mitglieder Online:


Besucherrekord: 17 Benutzer (12.08.2018 18:03).

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de